FullSizeRender (3)

Familienzuwachs

25.08.2016

Wir haben Familienzuwachs.

2 gatitos,  wie die Mexikaner zu sagen pflegen.

Die kleinen Kätzchen sind 6 Wochen alt.

IMG_3636Ankommen im neuen Heim – Bienvenido Tigre

IMG_3631Ankommen im neuen Heim – Bienvenido Mo

Als vor 2 Wochen – wie soll es auch anders sein- über eine der reichlich vorhandenen WhatsApp-Gruppen diese Kätzchen angeboten wurden, habe ich spontan mein Interesse bekundet.

Naja, so spontan war es eigentlich nicht. Schon bevor wir hierher gezogen sind, haben wir immer mal wieder über die Vor- und Nachteile der Anschaffung einer Katze gesprochen. Bislang war Franks Katzenhaarallergie allerdings immer das ausschlaggebende Argument, warum wir nicht aktiv geworden sind.

Nun leben wir ja in Mexiko, und die Katzenhaare mexikanischer Katzen haben – hoffentlich – andere Allergene als die der gemeinen deutsche Hauskatze, auf die Frank i.d.R. mal mehr mal weniger heftig reagiert. So jedenfalls meine Theorie!

Insofern ist das schlagende Gegenargument für eine Katze nicht mehr gaaanz so schlagend – finde ich – und so kommt es, dass wir nun zwei neue Mitbewohner haben. 🙂  (Frank ist übrigens gerade auf Dienstreise!! Hahaaaaaaaaaaaaaaa 😉 )

Jonathan und Noah sind total begeistert und erfreuen sich am Katz und Maus spiel mit Mo und Tigre. (Eigentlich sollte Tigre ja Taco heissen , aber das haben die Kinder erfolgreich ignoriert.)

IMG_0364auch Freunde finden die kleinen Kätzchen toll!

IMG_3711Tigre wird durch die Gegend getragen

Wie auch immer.

Ab jetzt ist auf jeden Fall Leben in der Bude (hatten wir vorher natürlich nicht ;-)) und die kleinen Katzen werden entweder durchs Wohnzimmer gejagt, beobachtet oder gestreichelt. Es ist so süß, wie die beiden spielen, sich zwischen den CDs verstecken, die Bücherregale erkunden und nach und nach ihren Radius im Haus erweitern.

IMG_0342 (2)

IMG_3706

IMG_3736

Was ich richtig spannend finde ist, wie unterschiedlich die beiden sind. Nicht nur im Aussehen, nein – in ihrem ganzen Verhalten. Tigre ist super neugierig und frech, während Mo eher vorsichtig, ruhig und liebebedürftig ist… Das haben auch Jonathan und Noah schnell bemerkt und sind darüber ganz fasziniert.

Und was ich ganz fast vergessen hatte: Wie entspannend ist es doch, den Tag mit einem guten Buch und einer (oder zwei 🙂 ) schnurrenden Katze auf dem Schoß zu beenden! Herrlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *