img_5109

Día de Muertos

2. Nov. 2016

Heute feiert ganz Mexiko den Día de Muertos – den Tag der Toten. Was zunächst traurig klingt ist super fröhlich und voller Hingabe.

Der Umgang mit dem Tod ist in Mexiko einfach anders. Mit kreativen, liebevoll geschmückten Altären und fröhlich bunten Festivitäten gedenken die Menschen den verstorbenen Verwandten, Freunden und liebgewonnen Menschen.

mercadito_3Im Zentrum Leóns gibt es spezial für den Dia de Muertos einen kleinen Markt, auf dem man handgemachte Süßigkeiten aus Zuckerguss kaufen kann.

mercadito_2Hier seht Ihr eine Auswahl an kunstvoll hergestellten Figuren, Obst- und Gemüsesorten aus Zuckerguss zum Schlemmern.

mercadito_1Eine wahre Augenweide. Immer wieder entdeckt man Neues. Und alles handgefertigt.

mercadito_altarUnd auch ein Altar wird bereits hergerichtet auf dem kleinen Marktplatz.

 

Die Altäre werden bereits einen Tag VOR dem Día de Muertos fertiggestellt. Das ist wichtig, weil der Brauch sagt, dass die Toten in der Nacht kommen und die Köstlichkeiten verspeisen… Der Gedanke ist in meinen Augen ein bisschen gruselig, aber wenn man mit Mexikanern darüber spricht, werden sie ganz sentimental und haben vor Freude die Tränen in den Augen. So jedenfalls meine Erfahrung.

Insofern empfinde ich die Stimmung als total positiv, voller Zuversicht und Liebe für die verlorenen Menschen. Die Gestaltung der Altäre ist keine Farce. In der Regel macht sich die ganze Familie Gedanken darüber, was der Mensch, dem man den Altar widmet, gerne mochte, getan hat und was ihn ausgemacht hat. Dementsprechend wird ein schönes Foto der Person auf den Altar gestellt dann alles hergerichtet. Ganz persönlich und in den eigenen vier Wänden. Wenn Onkel Siggi zum Beispiel gerne handwerklich aktiv war und fleißig im Haus gearbeitet hat, so schmückt man den Altar z.B. mit einer Bohrmaschine, Nägeln und Schrauben. Hat er gerne ein bestimmtes Bier oder Cola getrunken, so stellt man symbolisch eine Flasche davon auf den Altar. Die Würstchen mit Senf natürlich auch…😉 Hat der Tote gerne Musik gemacht, so kann man die Liederzettel seiner liebsten Songs oder ein bestimmtes Instrument darbringen… Der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Aber was auf keinen Fall fehlen darf sind die Blumen – vorzugsweise Cempasuchil (Studentenblumen) in orange und gelb….

img_5147Diesen Altar haben Schüler und Lehrer in der Schule gestaltet. Er wurde dem bekannten mexikanischen Sänger Juan Gabriel gewidmet. Seht Ihr die Deko? Die echte E-Gitarre hinten rechts hat Jonathan besonders beeindruckt! 😉

humane_2Die Klaviatur wurde aus Reis und schwarzen Bohnen gelegt. Die Instrumente aus Linsen und Bohnen… Das Orangene sind Blüten der Studentenblume…

Auch wenn der Brauch heidnischen Ursprung hat – ich finde ihn toll! Ich finde es einfach schön, dass die Menschen sich so viele Gedanken machen, sich so viel Mühe machen und Zeit nehmen an einen geliebten Menschen zu denken. Und das mit Freude!

walmartDieser Altar wurde bei Walmart (Supermarkt) einer verstorbenen Mitarbeiterin gewidmet. Er steht in mitten der Obst- und Gemüse-Abteilung.

Wer wünscht sich das nicht für sich selbst? Wie cool ist der Gedanke, dass sich nach meinem Tod noch Menschen an mich erinnern, ’ne Party für mich machen und über mich mit meinen Ecken und Kanten, meinen Vorlieben und seltsamen Gewohnheiten sprechen…. Findet Ihr nicht?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *